Projekt Beschreibung

In Sénégal ist es unmöglich dem Kind zu helfen

Hyacinthe, ein Schulkind aus Senegal, leidet seit seiner Geburt an ständigem Urinfluss (Inkontinenz). Nach mehreren ärztlichen Konsultationen im Senegal wurde festgestellt, dass es unmöglich ist, dem Kind zu helfen, da es im Senegal an der notwendigen Infrastruktur fehlt. Die Situation für Hyacinthe ist sehr schwer. Er leidet, er wird geächtet und ausgegrenzt, von den Mitschülern gehänselt und gemieden. Um weiteren seelischen und psychischen Schaden zu vermeiden, hat sich der Vorstand von Hand für Afrika entschlossen, so rasch wie möglich Hilfe zu leisten.
Die Höhe der Spitalkosten ist leider nur schwer abschätzbar. Gemäss derzeitigem Kenntnisstand ist ungefähr mit Kosten von Fr. 20‘000 bis 40‘000 zu rechnen. Die Familie von Hyacinthe TINE hat 4 Kinder und ist sehr arm. Der Vater hat nur gelegentlich Arbeit. Um die Familie zu ernähren, kocht die Mutter Couscous und verkauft das Essen auf der Strasse. Zwei kleine Zimmer ohne Strom und Wasser dienen der Familie als Unterkunft. Die Familie ist nicht in der Lage, für die Operation des Kindes aufzukommen. Dem Kind zu helfen ist ein grosser Akt der Barmherzigkeit. Denn Armut ist die grösste Krankheit auf dieser Erde. Der Arme hat nichts, seine Hände sind meistens leer. Er hat kein Geld für seine täglichen Bedürfnisse, kein Geld für Arztbesuche oder gar das Spital. Armut tut weh! Wir wollen Anteil nehmen am Leben der Armen. Das verlangt tiefen Respekt, Würde und Nachdenklichkeit.

Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit den Menschen, die dem Leben seinen Wert geben.

Hyacinthe wurde nun bereits am 6. Juni 2016 im Ostschweizer Kinderspital in St. Gallen operiert. Die Operation dauerte 10 Stunden, war kompliziert und eine grosse Herausforderung für das Ärzteteam. Hyacinthe geht es den Umständen entsprechend gut. Durch diese Operation konnten wir ihm sein Leben um einiges erleichtern und erträglicher machen. Wir wünschen ihm eine baldige Genesung und dass er bald zu seiner Familie zurückkehren darf.
Das Ostschweizer Fernsehen hat in einem Beitrag über Hyacinthe berichtet.

Wir bitten Sie um finanzielle Unterstützung. Ihr Beitrag ist für uns eine grosse Erleichterung und Freude. Zugleich helfen Sie einem jungen Menschen, dass er in Zukunft ein Leben in Würde hat. Wir wissen nicht, was Hyacinthe in seinem Leben der Welt noch zurückschenken wird. Bitte helfen Sie uns mit einer Spende, die Spitalkosten zu tragen.

Bankverbindung:
St. Galler Kantonalbank AG, 9001 St. Gallen
Kto. 90-219-8
IBAN CH86 0078 1015 5365 1940 5
Hand für Afrika
9000 St. Gallen