Projekt Beschreibung

Bau eines neuen, dreistöckigen Schulblocks und Renovation von Klassenzimmern

Die Schule Notre Dame wurde im Jahr 1957 im Herzen der Stadt Diourbel gebaut. Die Schule war stets der Stolz der Bevölkerung, namentlich aufgrund der Qualität der dortigen Grundschule Notre Dame.

Die hohe Qualität ist unter anderem auf die gute Ausbildung der Lehrerschaft zurückzuführen, die im Moment aus 7 Lehrerinnen und 8 Lehrer im Alter zwischen 26 und 53 Jahren besteht. Darüber hinaus zeichnet sich die Schule dadurch aus, dass sie einen echten interreligiösen Dialog zwischen den mehrheitlich muslimischen (89%) und den christlichen (11%) Kindern ermöglicht, der vor allem von den muslimischen Eltern sehr geschätzt wird.

Trotz dieser positiven Faktoren stellen die beengten räumlichen Verhältnisse und die veralteten Strukturen der Schule mittlerweile ein echtes Handicap hinsichtlich der Unterrichtsqualität dar. Es kommt hinzu, dass aufgrund Bevölkerungswachstums ein starkes und zunehmendes Bedürfnis der Bevölkerung im Bereich der Schulbildung der Kinder besteht. Derzeit besuchen 746 Schüler (351 Knaben und 395 Mädchen) die Schule, aufgeteilt in 12 Klassen, mit der Folge, dass jede Klasse im Durchschnitt mehr als 60 Schüler zählt. Auch dies erschwert einen qualitativ guten Unterricht.

Aus den vorerwähnten Gründen strebt die Direction Diocésaine de l’Enseignement Catholique de Thiès (DIDEC) seit langem eine Renovation und einen Ausbau der mittlerweile 60-jährigen Grundschule an. Die entsprechenden Bemühungen stellen einen entscheidenden Schritt im Kampf gegen den Analphabetismus dar und sollen den Kindern auf die spätere Berufsausbildung vorbereiten, damit sie eine reale Chance für den Eintritt in die Berufswelt haben.

Ziel des Projektes:

Das erwartete Resultat besteht aus einem neuen, dreistöckigen Schulblock mit 12 Klassenzimmern und 6 weiteren renovierten Klassenzimmern sowie einem Schulverwaltungsgebäude, welche spätestens ab dem Schuljahr 2018/2019 zur Verfügung stehen.

Hier finden Sie alle Details zum Projektvorhaben.

Update April 2018: Der aktuelle Stand der Bauten ist auf den folgenden Folien ersichtlich.

Update Juni 2018 (nach Besuch von Agnes Benz)

Mit Freude dürfen wir über den Baufortschritt der Schule in Diourbel berichten. Die Bauarbeiten gehen zügig voran. Das grosse administrative Gebäude ist bald fertig. Während der Sommerferien (Regenzeit) wird dieses Gebäude vorübergehend für den Schulunterricht vorbereitet. Noch während der Ferienzeit wird das alte baufällige Schulgebäude abgebrochen und mit dem Neubau begonnen. Für den Beginn des neuen Schuljahres werden Provisorien für den Schulunterricht erstellt.
Die Begegnung mit den Bauleuten und Schuldirektoren war sehr erfreulich und wir dürfen Ihnen hier die ersten Ergebnisse der Bauarbeiten anhand von Fotos präsentieren.
Im Frühjahr 2019 sollten die Bauarbeiten abgeschlossen sein, damit die Schule ihrem Bestimmungszweck übergeben werden kann.

 

Schlussbericht Oktober 2019

Den vollständigen Schlussbericht finden Sie hier.

Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass die Ziele des Projekts erreicht worden sind. Sowohl der Bau des dreistöckigen Blocks mit zwölf neuen Klassenzimmern und des Schulverwaltungsgebäudes (mit Direktions- und Sekretariatsbüros, einem Lehrerzimmer, einer Schulbibliothek und einem Informatikraum) als auch die Renovation von sechs alten Klassenzimmern wurden wie geplant und fachkundig durchgeführt. Die im Verlaufe des Projekts vorgenommen Anpassungen, die Ihr insbesondere im Kapitel 4.2. findet, erweisen sich rückblickend betrachtet als sinnvoll. Trotz dieser zusätzlichen Arbeiten und einem schlechteren Wechselkurs sind die Gesamtkosten des Projekts (CHF 280’786.00) und damit auch der auf Hand für Afrika entfallende Anteil (CHF 252’708.00 ) tiefer als budgetiert geblieben. Insgesamt darf das Projekt deshalb als voller Erfolg bezeichnet werden.